Macbook auf Tisch

Wenn Sie noch nie ein digitales Produkt erstellt haben, ist es einfach sich in einige ziemlich verbreitete Überzeugungen und Mythen rund um die Erstellung eines digitalen Produkts einzukaufen. Die meisten dieser Überzeugungen sind nur Geschichten, die wir uns selbst erzählen – es sind eigentlich keine Fakten, sondern sie sind dazu da uns zu schützen, indem wir kein Risiko eingehen und kein Produkt erstellen. Heute schaue ich mir 8 Überzeugungen über die Schaffung digitaler Produkte an, die einfach nicht wahr sind.

8 Mythen über die Schaffung eines digitalen Produktes

Es kann leicht sein, sich in die allgemeinen Mythen rund um die Erstellung eines digitalen Produktes einzukaufen, wenn Sie den Prozess noch nie selbst durchlaufen haben. Die meisten dieser Mythen sind nur Geschichten, die wir uns selbst erzählen – es sind eigentlich keine Fakten, sondern sie sind dazu da, uns zu schützen, indem wir kein Risiko eingehen und kein Produkt schaffen. Ich möchte in 8 Mythen über die Schaffung digitaler Produkte eintauchen, die einfach nicht wahr sind.

1. ICH BIN NOCH NICHT BEREIT, EIN DIGITALES PRODUKT ZU ERSTELLEN

Aber wann zum Teufel wollen Sie bereit sein?! Warten Sie darauf, dass Ihnen jemand ein Zertifikat überreicht, in dem Sie als Experte vorgestellt werden und in dem Ihnen mitgeteilt wird, dass Sie bereit sind, ein digitales Produkt zu erstellen?

Sie müssen nicht der Experte sein. Sie müssen sich nicht bereit fühlen. Sie müssen nur den Leuten, die Sie überzeugen wollen, etwas voraus sein.

Zum Beispiel – Der XYZ Podcast-Launch Plan – Ich bin nicht DER Podcasting-Experte, aber ich bin meinem Publikum voraus, da ich den Prozess selbst durchlaufen habe, so dass ich ihnen beibringen kann, wie man einen Podcast startet.

2. ICH MUSS ERST DIE ERSTELLUNG DES PRODUKTES BEENDEN, BEVOR ICH ES VERKAUFEN KANN

Auf keinen Fall. Sie können Ihr Produkt auf den Markt bringen und verkaufen, bevor Sie es fertig gestellt haben – oder sogar bevor Sie mit der Erstellung begonnen haben.

Das ist eine großartige Möglichkeit, Ihre Idee zu validieren.

3. DIE ERSTELLUNG EINES DIGITALEN PRODUKTES DAUERT ZU LANGE

Nicht jedes digitale Produkt muss ein umfangreicher Online-Kurs oder dergleichen sein. 

Sie können ein wenig aufwendigeres digitale Produkt für den Anfang erstellen – Sie müssen nicht gleich beim ersten Mal ein Master-Programm auf den Markt bringen.

4. ICH MÖCHTE WIRKLICH JEDEM MIT MEINEM DIGITALEN PRODUKT HELFEN

Die besten digitalen Produkte sind wirklich spezifisch darauf ausgerichtet, wem sie dienen – denn wenn man versucht allen zu helfen, hilft man eigentlich niemandem.

Wenn man wirklich allen helfen will, dann ist der beste Weg mehrere digitale Produkte zu erstellen.

Das ist ein Thema, mit dem ich mich in den kommenden Wochen ganz sicher befassen werde, da es eine recht häufige auftauchende Sache ist.

5. ICH HABE EINE IDEE, ABER JEMAND ANDERES HAT SIE BEREITS UMGESETZT

Nur weil es bereits umgesetzt wurde, heißt das nicht, dass es nicht auch von Ihnen getan werden kann – Sie haben etwas, das Sie einzigartig macht, Sie haben vielleicht einen einzigartigen Ansatz oder eine einzigartige Perspektive – und das ist es, was das Ihre von den Konkurrenten abhebt.

Und wenn es jemand anderes getan hat, bedeutet das, dass es höchstwahrscheinlich einen Markt gibt die bereit sind, Geld dafür zu bezahlen.

6. ICH BIN NOCH NICHT MOTIVIERT GENUG, EIN DIGITALES PRODUKT ZU ERSTELLEN

Es geht nicht um Motivation! Es geht darum zu handeln. Handeln schafft Motivation – denken Sie darüber nach: Wenn Sie anfangen jeden Tag Sport zu treiben, werden Sie am nächsten Tag eher dazu bereit sein, sich zu bewegen. Es wird zur Gewohnheit.

Sicher, am Anfang fühlen Sie sich vielleicht ein bisschen motiviert, aber diese Motivation lässt schnell nach, und was übrig bleibt sind Disziplin und Ihre Gewohnheiten.

Wenn Sie also diszipliniert genug sind, sich regelmäßig Zeit für die Erstellung Ihres digitalen Produktes zu nehmen, ist das viel stärker als der anfängliche Motivationsschub, der Sie nur mit einem halbfertigen Produkt zurücklässt.

7. ICH BIN ZU FAUL UND ZÖGERE DIE ERSTELLUNG MEINES DIGITALEN PRODUKTES HINAUS

Ich glaube nicht, dass Sie faul sind – ich glaube eher, dass Sie einfach überfordert, ängstlich oder ein Perfektionist sind.

Wenn Sie überwältigt sind oder nur daran denken, ist der beste Weg dies zu überwinden, es in kleinere Aufgaben zu zerlegen – Aufgaben, die Sie in einer Stunde oder weniger erledigen können.

Wenn Sie Angst haben, fordere ich Sie auf sich zu fragen, warum Sie Angst haben – woher kommt diese Angst?

Wenn Sie ein Perfektionist sind – Wovor haben Sie Angst, dass es nicht perfekt ist? Was ist das Schlimmste, was passieren kann?

8. ICH HABE NOCH NICHT GENUG FOLLOWER ODER ABONNENTEN, UM EIN DIGITALES PRODUKT ZU ERSTELLEN

Das ist absoluter Quatsch, denn die Einführung Ihres digitalen Produktes ist WIE Sie Ihr Publikum vergrößern. Alle Spitzen die ich bei Instagram-Follower und E-Mail-Abonnenten gesehen habe, waren immer während einer Markteinführung.

Außerdem ist es eine gute Sache, es einem kleinen Publikum vorzustellen – es bedeutet, dass man es verfeinern und besser machen kann, anstatt beim ersten Mal zu betonen, dass es perfekt ist.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar